Metabolischer Bluttest zur Früherkennung von Bauchspeichel­drüsenkrebs

Die Diagnose Pankreaskarzinom (Krebs der Bauchspeicheldrüse) ist leider auch heute noch ein hartes Urteil. Die 5-Jahresüberlebensrate liegt immer noch bei weniger als 6 % der Fälle. Der Schlüssel für den Kampf gegen diesen Krebs, für eine Erfolg versprechende Behandlung, ist eine frühe Erkennung und Diagnose.

Um einen Tumor in einem möglichst frühen Stadium zu finden und behandeln zu können, braucht es dringend neue Biomarker (Leicht messbare Parameter, die als Indikator für eine Erkrankung dienen können). Denn neben teuren bildgebenden Verfahren ist der einzige derzeit kommerziell verfügbare Tumormarker im Blut das CA 19-9 (Carbohydrate Antigen 19-9), der jedoch zu wenig spezifisch und zu wenig sensitiv, also zu ungenau, ist.

Da das Pankreas (Bauchspeicheldrüse) eines der Organe mit dem aktivsten Stoffwechsel ist, setzte die Metanomics Health GmbH für ihre Innovation “Metabolischer Bluttest zur Früherkennung von Bauchspeicheldrüsenkrebs“ genau hier an. Metabolische Untersuchungen sind Diagnostikmethoden, die auf der Analyse biochemischer Zwischen- und Endprodukte des Stoffwechsels (Metabolite) beruhen. Die Metanomics Health GmbH ist eine der weltweit führenden Firmen auf diesem Spezialgebiet und verwendet massenspektrometrische Detektionsverfahren nach gas- und flüssigchromatographischer Trennung der Metabolite. Mit der Erkenntnis, dass das Pankreaskarzinom eine regelrechte metabolische Signatur im Blut setzt, wurde ein neuer Bluttest entwickelt. Dadurch wird die Differentialdiagnose von Pankreaskarzinom und chronischer Pankreatitis auf Basis eines metabolischen Profils gemeinsam mit dem Tumormarker CA 19-9 möglich.

Ein Prototyp – der „MxP® PancreasScore Test“ wurde erfolgreich entwickelt, mehrere klinische Studien wurden bereits durchgeführt. Das Testverfahren und der zugrunde liegende Algorithmus bzw. Biomarker sind zum Patent angemeldet. Im Rahmen des BMBF Projekts META-PAC sind bereits drei Arbeitsplätze an der Universität Greifswald entstanden, in der klinischen Forschung bei der CSG Berlin wurden zwei Arbeitsplätze gesichert.