Berlin-Brandenburg

Investitionsbank Berlin

Visitenkarte

Unternehmen Investitionsbank Berlin
Tätigkeitsfelder Wirtschafts- und Immobilienförderung im Land Berlin
Adresse/Anschrift Bundesallee 210, 10719 Berlin
Management Dr. Jürgen Allerkamp, Vorsitzender des Vorstands
Ansprechpartner Jens Holtkamp, Leiter Unternehmenskommunikation
Uwe Sachs, Pressesprecher
Website www.ibb.de

Porträt

Die Investitionsbank Berlin (IBB) ist die Förderbank des Landes Berlin mit den Geschäftsbereichen Wirtschafts- und Immobilienförderung.

In der Wirtschaftsförderung setzt die IBB vor allem auf darlehensbasierte und beteiligungsorientierte Finanzierungen, die im Rahmen revolvierender Förderfonds angeboten werden. Zuschüsse ergänzen das Produktangebot in einigen Programmen, vor allem bei der Investitionsförderung. Eine umfassende Finanzierungsberatung rundet das Angebotsspektrum ab.

Mit ihrer Wirtschaftsförderung übernimmt die IBB eine zentrale Rolle insbesondere bei der monetären Förderung der kleinen und mittleren Unternehmen. Dabei arbeitet sie eng mit den in Berlin ansässigen Geschäftsbanken zusammen. Besonderes Augenmerk legt sie auf Unternehmen (KMU), die in den Berliner Kompetenzfeldern

  • Biotechnologie,
  • Medizintechnik,
  • Informations- und Kommunikationstechnologie/Medien,
  • Optische Technologien,
  • Verkehr und Mobilität

tätig sind. Eine wichtige Kundengruppe sieht die IBB zudem in den KMU der Berliner Kreativwirtschaft, für die sie speziell den „VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin“ gegründet hat.

In der Immobilien- und Stadtentwicklung liegen die Schwerpunkte bei der Förderung der Energieeffizienz, dem Mietwohnungsneubau und Maßnahmen zur Begleitung der demografischen Entwicklung.

Ansichten

Wann ist etwas Neues eine echte Innovation?

Wenn das Produkt oder das Verfahren Alleinstellungsmerkmale aufweist, die es so wesentlich von dem bisher Bekannten unterscheiden, dass eine neue Qualität entsteht. Eine echte Innovation sollte auch so "wirklichkeitsnah" sein, dass sie ihren Markt bzw. ihre Anwendung findet.

Welche Innovation halten Sie für die wichtigste?

Bei der Vielzahl wissenschaftlicher Innovationen auf allen Gebieten verbietet sich eigentlich ein Ranking. Besonders bedeutsam scheinen uns Innovationen, die der Verbreitung von Wissen dienen, wie die Erfindung des Buchdrucks, Radio/Fernsehen oder das Internet.

Welchen Innovator schätzen Sie besonders und warum?

Da gibt es viele.

Auf welche Innovationen können Sie getrost verzichten?

Da gibt es auch viele.

Welche Innovation steht für Sie besonders für Berlin Brandenburg?

Der 1941 von Konrad Zuse entwickelte erste Computer der Welt und - aus Berlin nicht wegzudenken - die 1854 von Ernst Litfaß entwickelte gleichnamige Säule.

Wofür braucht es aktuell dringend eine Innovation in der Hauptstadtregion?

Das große Berliner Kreativpotenzial ist in aller Munde. Es wäre wichtig, dass sich aus der Kreativwirtschaft heraus eine Innovation mit einem weltweiten Potenzial entwickelt. Die Berliner Szene ist so rege, dass man nach dem Gesetz der großen Zahl hier sogar relativ zuversichtlich sein kann.

Warum ist die Hauptstadtregion für Sie eine Innovationsdrehscheibe?

Die Scheibe könnte sich noch schneller drehen. Die Erfahrung zeigt, dass der Erfindergeist auch durch die Vermarktbarkeit beeinflusst wird. In dem Maße, wie sich die Berliner Wirtschaft also modernisiert und Innovationen selbst verwerten kann, wird auch die angewandte Forschung in der Region beflügelt werden.

Wie sehen ihren Beitrag für Innovationen in der Region Berlin-Brandenburg?

Als Förderbank des Landes Berlin können wir Innovation über unsere entsprechenden Förderprogramme unterstützen. Dabei ist es wichtig, das Potenzial einer Idee und des Erfinders auch richtig einzuschätzen.